Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 44, Heft 2 (2015)

Precarious Employment and Bargaining Power: Results of a Factorial Survey Analysis

Katrin Auspurg, Stefanie Gundert

Zusammenfassung: Welche Rolle spielt die Verhandlungsmacht von Arbeitnehmern für ihre Bereitschaft, befristete Arbeitsverträge zu akzeptieren? In welchem Ausmaß ist ihre Konzessionsbereitschaft durch individuelle Merkmale oder Kontextfaktoren beeinflusst, welche die Verhandlungsmacht gegenüber Arbeitgebern bestimmen? In einem faktoriellen Survey-Modul wurden im Panel „Arbeitsmarkt und soziale Sicherung“ (PASS) im Jahr 2011 etwa 3.700 Erwerbspersonen in Deutschland zu ihrer Annahmebereitschaft hinsichtlich fiktiver Jobangebote (Vignetten) befragt, die in Merkmalen wie der Beschäftigungsdauer experimentell variiert wurden. Erwartungsgemäß reduziert eine gute Verhandlungsposition (z.B. in Form von ökonomischen Ressourcen oder einer starken Arbeitsmarktintegration) die Konzessionsbereitschaft im Hinblick auf Beschäftigungssicherheit. Der Vorteil einer solchen Position zeigt sich zudem in höheren finanziellen Kompensationen bei der Annahme befristeter Verträge. Dabei finden sich Variationen nach familiärem Hintergrund und Geschlecht.

Schlagworte: Soziale Ungleichheit; Arbeitsmarkt; Befristete Beschäftigung; Arbeitsangebot; Verhandlungsmacht; Experiment; Faktorieller Survey; PASS