Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 44, Heft 1 (2015)

Turning back to Turkey – Or Turning the Back on Germany? Remigration Intentions and Behavior of Turkish Immigrants in Germany between 1984 and 2011

Claudia Diehl, Elisabeth Liebau

Zusammenfassung: Der Beitrag der Frage nach, wie sich die Remigrationsabsichten und das Remigrationsverhalten türkischstämmiger Einwanderer in Deutschland im Zeitverlauf verändert haben, und wertet dazu alle Erhebungswellen des sozio-ökonomischen Panels (SOEP) ereignisdatenanalytisch aus. Die Befunde zeigen, dass Remigrationsabsichten und -raten türkischstämmiger Einwanderer seit der Jahrtausendwende angestiegen sind, nachdem sie zuvor vor allem in Folge zunehmender Integration abgenommen hatten. Diejenigen Einwanderer, die ihre Remigration planen, haben eine stärkere emotionale Bindung an die Türkei als diejenigen, die dauerhaft in Deutschland bleiben wollen. Beide Gruppen unterscheiden sich weder im Hinblick auf ihr Bildungsniveau noch im Ausmaß ihrer Wahrnehmungen von Diskriminierung in Deutschland. Ähnliches gilt für die kleine, aber leicht wachsende Gruppe tatsächlicher Remigranten. Daraus wird geschlossen, dass die Remigrationsabsichten und -raten der Einwanderer der ersten Generation unabhängig von Integrationsprozessen angestiegen und vermutlich eher dem sozialen Wandel in der Türkei geschuldet sind.

Schlagworte: Einwanderung; Rückwanderung; Rückwanderungsabsichten; Integration; Diskriminierung; Ereignisdatenanalyse; SOEP