Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 42, Heft 5 (2013)

Das lesende Schreiben und das schreibende Lesen. Zur epistemischen Arbeit an und mit wissenschaftlichen Texten

Kornelia Engert, Björn Krey

Zusammenfassung: Der vorliegende Beitrag untersucht Schreiben und Lesen als epistemische Praktiken. Er schließt eine Leerstelle innerhalb der Wissenschaftsforschung, die dadurch entsteht, dass die Produktion von  Wissen in der lokalen Forschungspraxis und die Publikation von Wissen im wissenschaftlichen Diskurs als getrennt voneinander bestehende Phänomene behandelt werden. Dem entgegen wird aufgezeigt, auf welche Weise Forscher wissenschaftliches Wissen im individuellen Schreiben und Lesen von Texten herstellen und mithilfe von Schriftmedien sich selbst und anderen kommunikativ zugänglich machen. Mit diesen Praktiken wird die lokale Erzeugung von Wissen auf den Diskurs der jeweiligen epistemischen Gemeinschaft orientiert, die Reziprozität wissenschaftlicher Wissenskommunikation durch die körperliche und diskursive Arbeit des Schreibens und Lesens von Texten vollzogen und verwirklicht.

Schlagworte: Wissenssoziologie; Wissenschaftsforschung; Wissensarbeit; Ethnographie; Medialität; Schrift