Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 42, Heft 4 (2013)

Wandel der Arbeitsqualität. Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen zwischen 1989 und 2006 in einer evaluativ-relationalen Perspektive

Sven Hauff, Stefan Kirchner

Zusammenfassung: Bisherige Studien zum Wandel der Arbeitsqualität beschreiben lediglich Veränderungen in den Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen. Arbeitsqualität stellt allerdings ein evaluativ-relationales Konzept dar: Zum einen impliziert die Einschätzung der Arbeitsqualität stets eine wertende Perspektive; zum anderen haben die jeweiligen Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen ein unterschiedliches Gewicht bei der Bestimmung der Arbeitsqualität. Im vorliegenden Beitrag wird analysiert, wie sich parallel zu den wahrgenommenen Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen auch deren zentrale Referenzpunkte, d. h. die arbeitsorientierten Werte der Beschäftigten, verändert haben. Zudem wird der relative Effekt dieser Aspekte auf die Arbeitsqualität insgesamt betrachtet. Die Analyse erfolgt anhand der Daten des International Social Survey Programs (ISSP) von 1989, 1997 und 2006. Im Kontrast zu bisherigen Studien wird deutlich, dass sich neben der wahrgenommenen Situation auch die arbeitsorientierten Werte der Beschäftigten wandeln und den einzelnen Dimensionen der Arbeitsqualität unterschiedliche Relevanz zukommt.

Schlagworte: Arbeitsqualität; Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen; Arbeitsorientierte Werte; Arbeitszufriedenheit; ISSP