Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 18, Heft 2 (1989)

Die interaktive Konstruktion von Geschlechtszugehörigkeit

Stefan Hirschauer

Zusammenfassung: Mit einer ethnographischen Feldstudie wurde die interaktive Hervorbringung 'offensichtlicher' und 'natürlicher' Geschlechtszugehörigkeit untersucht. Einen Zugang hierzu bot die Irritation von Verhaltens- und Wahrnehmungsroutinen bei Transsexuellen und bei in ihren Geschlechtswechsel involvierten Teilnehmern. Anhand von Gesprächstranskripten wird die kunstvolle Darstellungs- und Attributionspraxis in der alltäglichen Geschlechtsunterscheidung beschrieben. Die soziale Existenzweise von Geschlechtern wird als Geschlechtszuständigkeit bestimmt. Damit werden die moralische Dimension des Verleihens von Geschlechtsgeltung und die interaktiven Beziehungen hervorgehoben, in denen Teilnehmer in der Geschlechtskonstruktion kollaborieren. Gegen die in der Geschlechtersoziologie vorherrschende Vorstellung vom Körper als biologischer Basis zivilisatorischer Elaboration wird eine soziale Konstruktion des Körpers behauptet, die als eine Praxis ihre Reproduktionsbedingungen in den Beziehungen konstruierter Geschlechter hat.

Schlagworte: Attribution, Geschlechtsrolle, geschlechtsspezifische Sozialisation, Interaktion, soziale Wahrnehmung, Konstruktion, Transsexualität, Sexualstörung