Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 17, Heft 5 (1988)

Zur Messung von Einsamkeit und sozialer Abhängigkeit behinderter Menschen - Ergebnisse einer Reliabilitäts- und Validitätsanalyse

Matthias Windisch, Adrian Kniel

Zusammenfassung: Im Rahmen einer Untersuchung von sozialen Netzwerken und Unterstützungspotentialen schwerbehinderter Menschen wurden Einstellungsskalen nach der Likert-Technik zur Messung von Einsamkeit und sozialer Abhängigkeit entwickelt und erprobt. Theoretischen Vorarbeiten folgend ist Einsamkeit als subjektiv empfundene soziale Isolation definiert. Soziale Abhängigkeit beschreibt die subjektiv interpretierte Einschränkung der individuellen Lebensgestaltung und des Handlungsspielraums. Sie ist besonders für die Situation Behinderter in unserer Gesellschaft charakteristisch. Beide Skalen zeichnen sich durch befriedigend hohe Reliabilitätskoeffizienten aus. Faktoranalysen bestätigen die den Skalen zugrundegelegten Einstellungsdimensionen. An statistisch bedeutsamen Zusammenhängen mit verschiedenen Außenkriterien erhärtet sich die Validität der Meßverfahren. Erste Ergebnisse zeigen, daß die Verfahren subjektiv bedeutsame Phänomene erfassen und sich die Situation behinderter Menschen nach dem Ausmaß erlebter Einsamkeit und sozialer Abhängigkeit differenzieren läßt.

Schlagworte: Abhängigkeit, Einstellung, Messung, Schwerbehinderung, Einsamkeit, soziale Isolation, Messinstrument, soziale Beziehungen