Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 17, Heft 5 (1988)

Zur Problematik von Antwortstilen - Eine empirische Untersuchung am Beispiel von Zufriedenheitsfragen

Regina Berger-Schmitt

Zusammenfassung: Antwortstile sind ein grundlegendes, aber wenig diskutiertes Problem sozialwissenschaftlicher Umfragedaten. Sie bezeichnen die Tendenz des Befragten, unabhängig vom Frageinhalt bestimmte Antwortkategorien anderen Kategorien vorzuziehen. Ein derart stereotypes Antwortverhalten kann sich in einer Verfälschung der empirischen Ergebnisse auswirken. Der vorliegende Beitrag befaßt sich zunächst mit den Schwierigkeiten, solche Antwortstile überhaupt erfassen zu können und zeigt eine mögliche Vorgehensweise auf. Darauf aufbauend wird versucht, das Problem von Antwortstilen im Hinblick auf die in den Wohlfahrtssurveys von 1978 und 1984 gestellten Fragen nach der Zufriedenheit mit verschiedenen Lebensbereichen abzuschätzen. Es werden Analysen zu der Größenordnung, den Ursachen und den Auswirkungen von Antwortstilen durchgeführt. Zusammenfassend kann man sagen, daß Antwortstile bei der Beantwortung der Zufriedenheitsfragen zwar eine Rolle spielen, aber empirische Ergebnisse, die auf diesen Fragen beruhen, dadurch nicht sehr stark verfälscht werden.

Schlagworte: Antwortverhalten, Forschungsreaktivität, Befragung, empirische Forschung