Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 16, Heft 6 (1987)

Rational Choice - Ein Überblick über Grundlinien, Theoriefelder und neuere Themenakquisition eines sozialwissenschaftlichen Paradigmas

Helmut Wiesenthal

Zusammenfassung: Mit wachsender Häufigkeit wird in Handlungs- und Politikanalysen von einem Typus der Erklärung Gebrauch gemacht, der unter dem Etikett 'Rational choice' firmiert. Dank verschiedener Erkenntnisgewinne im Phänomenbereich des kollektiven Handelns und der rationalen Kooperation hat die 'rationale' Wahlhandlungstheorie die Begrenzungen der mikro-ökonomischen und nutzentheoretischen Begrifflichkeit überschritten. Neuere Ansätze machen die Akteurperspektive für eine kontingenzbewußte Rekonstruktion intentionaler und strategischer Handlungen fruchtbar. Gleichzeitig werden auch die Grenzen rationalen Handelns, also Dilemmata und Rationalitätsfallen, zum Gegenstand der Theorie. Weil die einschlägigen Axiome der Mikroökonomie, der Spieltheorie und der Theorie öffentlicher Güter nur in verstreuter, hinsichtlich ihrer disziplinären Herkunft disparat anmutender Form vorliegen, versucht dieser Aufsatz, einen Überblick über Herkunft, thematische Breite und neuere Diskussionen der 'Rational-choice' -Theorien zu vermitteln.

Schlagworte: Theorie, Kollektivverhandlung, Tarifverhandlung, Verhandlung, Erwartung, Nutzen, Handlungstheorie, Kollektivverhalten, Uses and Gratifications Approach, Rationalität, Spieltheorie, Wertrationalität