Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 16, Heft 2 (1987)

Suche nach Sicherheit und Sehnsucht nach Geborgenheit - "Dualwirtschaft" und "informeller Sektor" als Phänomen und Fiktion

Tilmann Schiel

Zusammenfassung: Warum wirkt ein Konzept, das seit seiner Entstehung immer wieder, sowohl von theoretischen wie von empirischen Gesichtspunkten aus, in Frage gestellt wurde, auch nach über 70 Jahren offenbar noch attraktiv? Welchen Modifikationen waren diese dualen Ansätze unterworfen, um diese Attraktion zu bewahren? Anhand einer Skizze des Entwicklungsprozesses dieses Konzeptes wird versucht, diesen Fragen nachzugehen. Dabei wird auf zwei Sachverhalte verwiesen: (1) Die üblichen Unterscheidungsmerkmale zwischen dualen Sektoren der entsprechenden Ökonomien sind empirisch nicht haltbar, da die jeweiligen Kriterien, die für einen Sektor typisch sein sollen, auch im jeweils anderen Sektor, wenn auch unter anderen Erscheinungsformen, zu finden sind. (2) Die Ansichten über die Eigenarten der jeweiligen Sektoren beruhen auf europäischen Vorurteilen von 'richtiger' ökonomischer und sozialer Ordnung und ihren Projektionen auf nichteuropäische Gesellschaften. Daher ist es dann nicht sonderlich verwunderlich, wenn solche Konzepte - ursprünglich gemünzt auf Entwicklungsgesellschaften mit importierten 'entwickelt-westlichen' Elementen - nun auch gewissermaßen umgedreht werden können, um auf europäische Verhältnisse angewandt zu werden. Dabei wird dann auch vollends deutlich, daß die Annahmen über den 'informellen' Sektor, also den Teil der Wirtschaft, der außerhalb der Regeln der europäischen Wirtschaftsordnung stehen soll, auf Vorurteilen beruhen. Waren diese einst negativ besetzt, da sie Ungesichertheit im 'informellen' Sektor unterstellten, so hat die zwischenzeitliche Entwicklung der Industrie- zur Risikogesellschaft zu einer 'Umwertung aller Werte' geführt: Der 'formelle' Sektor gewährt nicht mehr geregelte Ordnung, sondern erscheint bedrohlich unkontrollierbar. Der 'informelle' Sektor dagegen wird zum Kristallisationskern einer Sehnsucht nach neuer Geborgenheit.

Schlagworte: internationaler Vergleich, Entwicklung, informeller Sektor, duales System, Ökonomie