Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 10, Heft 2 (1981)

Arbeitsteilung, strukturelle Mobilität und Klassenbildung: Eine theoretische Perspektive für die Mobilitätsforschung

Volker Bornschier

Zusammenfassung: Dieser Beitrag stellt mehrere theoretische Überlegungen zur Diskussion, die vernachlässigte Aspekte der Berufsmobilitätsforschung betreffen. Zunächst wird eine Neuorientierung der Mobilitätsforschung in Richtung der Erforschung der Gründe und Folgen von struktureller Mobilität emphohlen. Die vorgeschlagene Theorie befaßt sich mit wichtigen Veränderungen der beruflichen Arbeitsteilung. Ein solcher Ansatz erlaubt, bestimmte strukturelle Positionen zusammenfassend als ökonomische Klassen zu deuten. Der Rahmen der Theorie ist das System der formalen Organisationen und die Weltwirtschaft. Die Weltwirtschaft wird berücksichtigt, um damit den Einfluß der weltumspannenden Arbeitsteilung auf andere Einheiten einzufangen. Verschiedene Propositionen zur strukturellen und Austauschmobilität sowie zur inter- und intragenerationellen Mobilität werden zur Diskussion gestellt. Und schließlich werden einige Auswirkungen des Prozesses der Arbeitsteilung auf die Konzeptualisierung von Klassen behandelt.

Schlagworte: Berufsmobilität, Arbeitsteilung, Weltwirtschaft, soziale Klasse, Theorie