Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 3, Heft 2 (1974)

Gesellschaftliche Wertorientierungen und politisches Verhalten

Franz Urban Pappi, Edward O. Laumann

Zusammenfassung: Gesellschaftliche Wertorientierungen werden als eigenständiger, zentraler Variablenkomplex in das Erklärungsschema der Wahlsoziologie eingeführt. Determinanten der Wahlentscheidung sind dabei nur ein Beispiel für eine Klasse von Theorien, bei denen individuelles Verhalten aus sozialstrukturellen Ursachen erklärt wird. Die gesellschaftlichen Wertorientierungen werden von anderen, in diesem Zusammenhang relevanten Begriffen wie z.B Interessen analytisch abgegrenzt. Mit Hilfe von PARSONS' AGIL-Schema und unter Rückgriff auf geeignete Skalen wird ein möglichst umfassendes Sample von Indikatoren gesellschaftlicher Werte formuliert. Die Korrelationen zwischen diesen Indikatoren werden multidimensional skaliert, so daß die Struktur der Wertorientierungen empirisch erfaßt werden kann, und unter Verwendung dieser Information werden Wertorientierungsskalen konstruiert. Ein Satz von acht Skalen wird dann auf seine sozialstrukturelle Bedingtheit und seine Prognosekraft für politische Einstellungen und politisches Verhalten hin untersucht, wobei zur Erhaltung der Strukturinformation multivariate statistische Verahren verwendet werden. Die empirische Analyse basiert auf Daten der Gemeinstudie Jülich.

Schlagworte: Politische Soziologie; Wahl; Wahlverhalten; Politische Willensbildung; Politische Einstellung; Wertorientierung; Verhalten; Sozialstruktur; Parsons; AGIL-Schema; Faktorenanalyse