Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 3, Heft 1 (1974)

Die Bedeutung von Experimenten für die Wissenschaft

Gernot Böhme

Zusammenfassung: Nach Th. S. KUHN sollte sich eine wissenschaftliche Fachgemeinschaft oder Spezialität durch disziplinäre Verbindlichkeiten sozial bestimmen lassen. Anders als bei KUHN wird hier versucht, technisch-methodologische Regeln und Normen nicht nur als gemeinsamen Besitz einer scientific community festzustellen, sondern in ihrer sozialen Funktion darzustellen: Experimentalregeln garantieren für eine Fachgemeinschaft die Identität ihres Forschungsobjektes. Nach einer Übersicht über in der Wissenschaftstheorie explizierte Experimentalregeln wird an einem Fall die Bedeutung fachspezifischer Experimentalregeln studiert: der Kontroverse über einfache Reaktionen in der experimentellen Psychologie (TITCHENER/BALDWIN). Es zeigt sich ein enger Zusammenhang von Forschungsinteresse, Gegenstandskonstitution durch Experimentalregeln und der Bildung wissenschaftlicher Schulen

Schlagworte: Wissenschaftssoziologie; Wissenschaft; Experimentalregel; Paradigma; Forschungsinteresse; Forschungsgegenstand; Scientific Community; Soziale Normen; Kuhn