Logo in der Kopfzeile
Kopfzeile

ZfS, Jg. 36, Heft 4 (2007)

Die Macht des Offensichtlichen: Bedingungen geschlechtlicher Personalisierung in der Wissenschaft

Bettina Heintz, Martina Merz, Christina Schumacher

Zusammenfassung: Ausgehend von interaktionstheoretischen Überlegungen geht der Aufsatz der Frage nach, unter welchen Bedingungen personalisierende Beurteilungen in sachbezogene Interaktionsprozesse einfließen können. Diese Bedingungen werden für den Fall der Wissenschaft aufgrund einer ethnographischen Studie in vier Disziplinen (Botanik, Pharmazie, Meteorologie und Architektur) spezifiziert. Es werden drei Dimensionen identifiziert, anhand derer sich Disziplinen klassifizieren lassen: (a) Standardisierungsgrad der epistemischen Praktiken, (b) Grad der wechselseitigen Abhängigkeit und Kooperationszwang sowie (c) Trennbarkeit von beruflichen und privaten Erwartungszusammenhängen. Diese drei Dimensionen sind nicht nur wissenschaftssoziologisch instruktiv, sondern eröffnen auch eine neue Perspektive auf die Frage, unter welchen Bedingungen die immer mitlaufende Wahrnehmung der Geschlechtszugehörigkeit zu einem kommunikativ relevanten Merkmal wird.

Schlagworte: Wissenschaftssoziologie; Wissenschaftsinteraktion; Personalisierung; Geschlechterdifferenz; Epistemische Praktiken